Die größten WordPress Probleme und ihre Lösung | WordPress Tutorial 2019 Teil 8 deutsch / german
Articles Blog

Die größten WordPress Probleme und ihre Lösung | WordPress Tutorial 2019 Teil 8 deutsch / german

August 26, 2019

Only registered users can comment.

  1. Hallo, das ist wirklich ein sehr hilfreiches Tutorial. Vielen Dank.
    bei dem punkt:
    " was mache ich wenn WordPress gehackt wurde?"
    wäre es doch vielleicht das einfachste, eine nicht infizierte vorher angelegte Sicherungskopie zu benutzen und ein neues Passwort zu verwenden .
    oder?

  2. Vielen Dank für das tolle Video, wenn ich WP neu aufspiele, was ist denn mit meinen Beiträgen? Muss ich die extra sichern oder sind die dann auch alle weg? Wenn ich sie sichern muss, woran sehe ich im Backup denn was meine Beiträge sind? LG und Danke für deine Antworten Trixi

  3. Sehr hilfreiches Video, hab auch kürzlich was zu dem Thema gemacht: https://www.youtube.com/watch?v=Yj94FCd0LA4&t=35s Werde dein Video weiterempfehlen!

  4. Danke für die sehr hilfreichen Tipps. Doch eigentlich habe ich eine Lösung für folgendes Problem, das ich habe, gesucht. Ich kann keine Beiträge mehr erstellen. ich komme nur an "Kategorien" und "Schlagwörter" . Wenn ich über mein Dashboard einen neuen Beitrag erstellen möchte, dann komme ich auf eine Seite: Domain/wp-admin/post-new.php, mit folgender Meldung: "Du bist leider nicht berechtigt, auf diese Seite zuzugreifen." Ich möchte aber gerne Beiträge verfassen. Was kann ich tun, um dieses Problem zu beheben. Ich danke Dir im Voraus für Deine Hilfe.

  5. Hallo Felix,
    sorry das ich so einfach reingrätsche, aber kennst Du folgendes Problem.
    Der Onlineshop zeigt alle Artikel "inkl. MWST" an, so wie soll.
    Auf dem Ipad/Iphone werden die Preise seltsamerweise ohne MWST angezeigt, was nicht soll.
    Hast Du eine Idee?
    Dank und Gruß
    Michael

  6. Hallo lieber Felix,
    danke für deine hilfreichen Videos!

    Allerdings bin ich gerade WordPress-Anfängerin und arbeite mich gerade nach und nach in das Thema ein.
    Ich habe nun Fragen zu dem CachingPlugIn.
    Du hattest mehrfach erwähnt, dass man damit auch aufpassen muss und dass man auch einiges immer wieder a- und abschalten muss.

    Kannst du mir das nochmal ausführlich auf AnfängerSprache erklären?
    Das wäre super.

    Alles Liebe,
    Pia

  7. Hallo 🙂 Ich hoffe, du kannst mir helfen! Ich habe ein Cookie-Plugin installiert und will es jetzt löschen (habe einen Fehler drin) und finde dieses Plugin jetzt nicht mehr! Ich kann es also nicht deinstallieren….hast du eine Idee, wie ich das versteckte Plugin finde? Bisher konnte mir keiner helfen 😉

  8. Der Hinweis, dass ein Server langsam ist, weil er keine SSD-Festplatten hat, ist nachgewiesener Bullschit. Die haben überhaupt keine Nachteile. Dies ist lediglich ein Marketing Gag, weil zwar die Reaktionszeiten tatsächlich schneller sind und dies immer wieder gerne mit einer positiven Einflussnahme des Rankings bei einer Google Suchwortabfrage in Verbindung gebracht wird. Praktisch spielt das jedoch überhaupt keine Rolle, weil alle gegenwertig aktuelle elektromechanische Festplatten so schnell sind, dass die Tempoeinbußen keinerlei Einfluss auf die Google Ranking Bremse haben! Der einzige Vorteil liegt nicht beim User sondern ausschließlich beim Hoster, der für SSD HDs einen höheren Preis verlangen kann, weil die Platten teurer sind. Ergo: Es wird mehr Leistung suggeriert, die weder einen praktischen Nutzen noch einen Mehrwert hat. Der Tempovorteil bei SSDs gegenüber herkömmlichen HDs liegt außerhalb der menschlichen Wahrnehmungsfähigkeit. Der Hauptgrund für lahme WordPress-Präsentationen steht und fällt mit nur mit den Ressourcen des Webhosting Anbieters. Wenn die gut dimensioniert und eine niedrige Auslastung bieten, dann sind keine Nachteile zu erwarten. Erst dann schlagen präsentationsrelevante Größen zu Buche wie schlecht komprimierte Bilder, überfrachtete Plugins etc. Insofern ist dieser Teil der Aussage in Bezug auf SSDs absolut falsch.

    Ich war selber mal (bis 2007) als Webhosting Anbieter tätig und habe die letzten 7 Jahre diverse Webhoster getestet.
    Billigheimer wie 1&1 und Strato reizen die Server bis zum Anschlag aus. Zudem stehen deren Mailserver immer wieder auf dem Spamindex bzw. werden dafür missbraucht. Bei anderen Anbietern, die zwar ähnliche Preise haben aber einen höheren Eigenanteil an Setup dem Kunden überlassen, haben nur einen einzigen Account, kosten keine 30 € im Jahr und bieten qualifizierten Support auch außerhalb von Bürozeiten und bieten hinsichtlich Tempo vollwertige Testaccounts an. Deswegen bin ich – auch wenn dies als Werbung klingen mag – seit 7 Jahren bei Bitpalast. Über schlechtes Ranking auf Grund von Server Performance kann ich mich überhaupt nicht beklagen. Das betrifft insbesondere auch WordPress Präsentationen. Es sind herkömmliche HDs auf leistungsstarken Servern. Probleme mit ge-blacklisteten IPs hatte ich dort noch nie, wohl aber eine Server Uptime von fast 100 % im Jahr. Letzteres haben andere auch. Die Frage für mich als Unternehmer ist, ob ich laufende Kosten in mehrwertlose Luftschlösser investiere.

    Abgesehen von dem SSD-Hinweis ist das Video insgesamt ein guter Beitrag! 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *